Unternehmerblog-Handel-Handwerk-Dienstleistung

HandwerkReisen Gesundheit Tiere Beauty Buero Gourmet Restaurant Automarkt Freizeit Party Kinder Ausgefallenes Unterhaltungselektronik Wohnen Gruender Blogger-Info
Der Haundis Blog
Krankenversicherungen für Selbstständige

Freiwillige Mitgliedschaft in der gesetzlichen Krankenkasse

Für die Krankenversicherung besteht in Deutschland Versicherungspflicht.


Anzeige

Private Krankenversicherung

PKV mit ausgezeichneten Leistungen gesucht?

Tarifvergleich PKV

Wenn Sie sich bereits für die Mitgliedschaft in der privaten Krankenversicherung entschieden haben, starten Sie direkt den Tarifvergleich Private Krankenversicherung - unverbindlich und kostenfrei!

Noch Fragen zur PKV?

Dazu drei Tipps von uns:

TIPP 1
Starten Sie über das nachfolgende Suchfeld Ihre Anfrage mit der Eingabe "Neutrale PKV Infos".



TIPP 2
Blättern Sie im kostenlosen E-Book Ratgeber zum Thema Private Krankenversicherung von 'KV-Zentrale.com'.

TIPP 3
Suchen Sie sich für die persönliche Beratung und Betreuung eine Versicherung vor Ort!


Anzeige
auxmoney - Geld leihen für die Selbständigkeit

Gesetzliche Krankenversicherung für Selbständige

Im nachfolgenden Beitrag wird ausführlich über die freiwillige Mitgliedschaft in der gesetzlichen Krankenkasse informiert.

Inhaltsverzeichnis

  • Die Qual der Wahl: Welche Krankenkasse ist die Richtige für mich?

Probleme mit der GKV?

Spartipp Krankenversicherung

 

Bessere Krankenversicherung gefunden?

Infos zum Wechsel der gesetzlichen Krankenkasse

Private Krankenversicherung

Künstlersozialkasse

  • siehe Video zur KSK

 

 

Gesundheit

Wahl der Krankenkasse

Gibt es günstige Krankenkassen in der GKV für Selbständige?

Die Beitragsberechnung für Freiwillig Versicherte mit hauptberuflichem Einkommen aus der Selbständigkeit richtet sich in allen gesetzlichen Krankenkassen nach Beitragsbemessungsgrundlagen. Diese sind vom Gesetzgeber festgelegt. Beitrag sparen lässt sich beim individuellen Zusatzbeitrag der Krankenkassen.

Anzeige

Auswahl der GKV

Vor dem Antrag zur freiwilligen Versicherung in der GKV empfehlen wir eine kurze Checkliste zu machen: Welche persönlichen Anforderungen stelle ich an eine Krankenversicherung?, z. B. 

  • will ich beim kassenindividuellen Zusatzbeitrag sparen? 

  • fördert die GKV Gesundheitskurse in meiner Region? 

  • bietet die GKV Zusatztarife an, die für mich in Frage kommen? 

  • lege ich bei einer Krankenkasse Wert auf persönliche Beratung vor Ort?  

> « zurück zum Inhaltsverzeichnis > Krankenkassen

Antrag zur freiwilligen Mitgliedschaft in der GKV

Als freiwilliges Mitglied in der gesetzlichen Krankenversicherung kann man sich versichern lassen, wenn zuletzt eine Mitgliedschaft in einer GKV bestand. Dafür muss - innerhalb von drei Monaten nach Ende der Versicherungspflicht - ein entsprechender Antrag auf Freiwillige Krankenversicherung bei der gesetzlichen Wahlkrankenkasse gestellt werden (z. B. AOK). Das Antragsverfahren verläuft in der Regel relativ einfach: die Vertragsunterlagen finden sich üblicherweise auf der jeweiligen Internetseite der GKV oder werden telefonisch angefordert.

« zurück zum Inhaltsverzeichnis > Krankenkassen

Wahl des Beitragssatzes in der GKV

Freiwillige Mitglieder in der gesetzlichen Krankenkasse können auswählen zwischen 

  • dem ermäßigten Beitragssatz - ohne Anspruch auf Krankengeld (14,0 %) und 

  • dem Beitragssatz mit Krankengeldanspruch (14,6 %)  

« zurück zum Inhaltsverzeichnis > Krankenkassen

Beitragsberechung für Selbständige in der GKV

Regelbemessungsgrundlage | Mindestbemessungsgrundlage

Nachdem der Antrag auf freiwillige Mitgliedschaft in der GKV gestellt wurde, erfolgt die Beitragsberechnung aufgrund der gesetzlichen Beitragsbemessungsgrundlagen für Freiwillig Versicherte mit hauptberuflichem Einkommen aus der Selbständigkeit.

Hinweis: Die nachfolgenden Angaben beziehen sich auf das Jahr 2016, sofern nichts anderes vermerkt ist. 

Regelbemessungsgrundlage für Selbständige in der GKV 

  • Die Regelbemessungsgrundlage (gleichzeitig Obergrenze für die Beitragsberechnung in der GKV) liegt bei € 4.237,50. Nach diesem vom Gesetzgeber festgesetzten Einkommen wird der monatlich fällige Beitrag zur GKV berechnet.  

  • Liegt das monatliche Einkommen über € 4.237,50 (z. B. € 4.238,- oder € 10.000) wird der monatliche Krankenkassenbeitrag zur GKV ebenfalls nach der Regelbemessungsgrundlage berechnet. Regelbemessungsgrundlage = Obergrenze!  

  • Wenn das regelmäßige monatliche Einkommen aus der Sebständigkeit unter € 4.237,50 liegt, wird für die Berechnung der Krankenkassenbeiträge die Mindestbemessung herangezogen (siehe nächster Punkt). 

Mindestbemessungsgrundlage für Selbständige in der GKV 

  • Die Mindestbemessungsgrundlage liegt in der GKV bei € 2.178,75.  

  • Nach dieser vom Gesetzgeber verabschiedeten Mindestbemessungsgrundlage (€ 2.178,75) wird der fällige Beitrag zur Krankenversicherung festgelegt, wenn das monatliche Einkommen regelmäßig unter der Regelbemessungsgrundlage (€ 4.237,50) liegt. 

  • Wenn das monatliche Einkommen regelmäßig unter der Mindestbemessungsgrundlage (€ 2.178,75) liegt, kann unter gewissen Voraussetzungen ein Antrag auf Beitragsentlastung bei der gesetzlichen Krankenkasse gestellt werden. 

Achtung! Fällige Beiträge zur Krankenversicherung in der GKV werden nach Vorlage des Steuerbescheides rückwirkend korrigiert. Um hohe Nachzahlungen zu vermeiden, sollten Einkommensänderungen über der Mindestbemessungsgrundlage zeitnah an die Krankenkasse übermittelt werden.

« zurück zum Inhaltsverzeichnis > Krankenkassen

Krankenkassenbeiträge und Beiträge zur Pflegeversicherung in Zahlen

Monatlich fällige Beiträge für Selbständige in der GKV

1. Ohne Krankengeldanspruch (14,0 %)

von € 2.178,75  (Mindestbemessung)

€305,03

bis € 4.237,50 (Regelbemessungsgrenze)

€ 593,25

*zzgl. Zusatzbeitrag der GKV (individuell)

** zzgl. Pflegeversicherung

 

* 2,35 %

 

2. Mit Krankengeldanspruch (14,6 %) 

von [mindestens] € 2.178,75 

€ 318,10

bis € 4.237,50 (Regelbemessungsgrenze)

€ 618,68

* zzgl. Zusatzbeitrag der GKV (individuell)

zzgl. **Pflegeversicherung

 

* 2,35 %


*Die gesetzlichen Krankenkassen erheben unterschiedliche Zusatzbeiträge. Bei einem Zusatzbeitrag von 1,40% sind mindestens € 30,50 pro Monat fällig. In welcher Höhe die jeweilige GKV einen zusätzlichen Beitrag erhebt, ist über unser PDF-Formular leicht zu ermitteln (zum Download: siehe Inhaltsverzeichnis).

**Kinderlose zahlen in der Pflegeversicherung einen Zuschlag. Beitrag: 2,6% = mindestens € 56,65

« zurück zum Inhaltsverzeichnis > Krankenkassen

Antrag zur Feststellung auf Beitragsentlastung in der GKV

Senkung der Krankenkassenbeiträge

Ist das regelmäßige monatliche Einkommen nachweislich niedriger als € 2.178,75 (Mindestbemessungsgrundlage) kann ein Antrag zur Feststellung auf Beitragsentlastung bei der GKV gestellt werden. Zur Antragsprüfung gehört eine Einkommensabfrage! Für die Ermittlung des Gesamteinkommens werden auch die Einkünfte der im Haushalt lebenden Personen des Antragstellers mit berücksichtigt, sowie weitere Einnahmen (z. B. aus Vermietung oder Verpachtung) - darüber hinaus dürfen Antragstellende und deren Partner kein verwertbares Vermögen über € 11.060,-- (Stand 2014) besitzen.

Wird dem Antrag auf Beitragsentlastung in der GKV stattgegeben, senkt sich die Beitragsbemessungsgrundlage auf  € 1.452,50. Details zu den monatlich fälligen Beiträgen sind im nächsten Absatz zu finden (identisch mit Selbständigen, die Leistungen von der Bundesagentur für Arbeit erhalten).

Hier gilt: Unverzüglich handeln! Die Beitragsentlastung in der GKV ist gültig ab Antragstellung! Auf eine Rückzahlung kann leider nicht gehofft werden, auch wenn die soziale Härte bereits vor Antragstellung vorlag.

Vorsicht! Wurde dem Antrag auf Beitragsentlastung stattgegeben, müssen Änderungen von höheren Einnahmen aus der Selbständigkeit an die GKV gemeldet werden. Das erspart hohe Nachzahlungen!

« zurück zum Inhaltsverzeichnis > Krankenkassen

Beitragsbemessung | Gründerzuschuss

Für Selbständige, die Leistungen für Existenzgründer von der Bundesagentur für Arbeit erhalten,

liegt die Beitragsbemessungsgrundlage in der GKV bei € 1.452,50. Dadurch sinkt der monatliche Krankenkassenbeitrag auf € 203,35 ohne Krankengeldanspruch bzw. auf € 212,07 mit Krankengeldanspruch. Zuzüglich ist der kassenindividuelle Zusatzbeitrag fällig, sowie der Beitrag zur Pflegeversicherung.

Die Beitragsentlastung in der gesetzlichen Krankenversicherung wird während der Bezugsdauer des Existenzgründerzuschusses durch die Bundesagentur für Arbeit gewährt. Vorsicht: Übersteigt das Einkommen die Beitragsbemessungsgrenze (€ 1.452,50) wird das tatsächlich erzielte (höhere) Einkommen für die Berechnung des fälligen Krankenkassenbeitrags in der GKV herangezogen. Anmerkung: Ein Rechtsanspruch auf einen Existenzgründerzuschuss besteht nicht. Unter welchen Umständen dieser gegebenenfalls gewährt wird, ist mit der zuständigen Behörde direkt zu klären. Erste Informationen finden sich auf der Internetseite http://www.arbeitsagentur.de unter dem Stichwort finanzielle Hilfen.

« zurück zum Inhaltsverzeichnis > Krankenkassen

Krankenkasse für Selbständige im Nebenerwerb > Mindestbeitrag | Familienversicherung

GKV für Nebenerwerbsgründer

Ein Hinweis vorab: Nebenerwerbsgründer sind in der Regel über Ihren Hauptarbeitgeber oder über eine Behörde (z.B. Arbeitsagentur) sozialversichert. In diesen Fällen müssen sich Selbständige im Nebenerwerb nicht um eine freiwillige Krankenversicherung bemühen. Nebenerwerbsgründer ohne Sozialversicherung benötigen jedoch eine Krankenversicherung. (Krankenversicherung = Pflichtversicherung in Deutschland!) 

Nebenberuflich Selbständig

Wer maximal 19,25 Stunden pro Woche in der selbstständigen Tätigkeit arbeitet, ist nicht hauptberuflich selbständig.

Für die entsprechende Berechnung der fälligen Krankenkassenbeiträge in der GKV sind die gesamten monatlichen Einkünfte maßgebend, z.B. monatliche Einnahmen aus dem Verdienst der Selbständigkeit, sowie andere Einkünfte (z.B. aus Mieten und Kapitalanlagen). 

  • Liegen die beitragspflichtigen Einnahmen pro Monat nachweislich nicht über € 945,- (Stand: 2015) beträgt der monatlich fällige Krankenversicherungsbeitrag für sonstige freiwillige Mitglieder in der GKV: € 140,81 (ohne Krankengeldanspruch). Hinzu kommt der Zuschlag für den kassenindividuellen Zusatzbeitrag. Weiterhin ist der Beitrag zur Pflegeversicherung fällig. 

  • Alternativ können Selbständige im Nebenerwerb, deren regelmäßige monatliche Gesamteinkünfte nachweislich nicht über € 395,-- (Stand 2014) liegen, über die Familienversicherung mitversichert werden. Wird zusätzlich noch ein Mini-Job ausgeführt, erhöht sich die Einkommensgrenze auf € 450,-- (Stand 2014). Mitversicherte in der Familienversicherung müssen ihren Aufenthaltsort in der Bundesrepublik haben.  

« zurück zum Inhaltsverzeichnis > Krankenkassen

Auflärungs-, Auskunft- und Beratungspflichten der Krankenkassen

Mitarbeitende der gesetzlichen Krankenkassen haben gegenüber ihren Mitgliedern eine gesetzlich vorgeschriebene Aufklärungs-, Beratungs- und Auskunftspflicht:

SGB I § 13 Aufklärung - SGB I § 14 Beratung - SGB I § 15 Auskunft

Anmerkung: Die Mitarbeitenden der jeweiligen GKV sind verpflichtet die Krankenkassenbeiträge einheitlich nach den gesetzlichen Beschlüssen der Beitragsbemessungsgrenzen für Selbständige zu berechnen. Für die Prüfung einer möglichen Beitragsentlastung muss bei der GKV der Antrag zur Feststellung auf Beitragsentlastung gestellt werden.

« zurück zum Inhaltsverzeichnis > Krankenkassen

Wer regelt die Beitragsbemessung für Selbständige in der GKV?

Der GKV-Spitzenverband (Spitzenverband Bund der Krankenkassen) - http://www.gkv-spitzenverband.de/

« zurück zum Inhaltsverzeichnis > Krankenkassen

Beratungshilfen zur GKV

1. 

Das Bundesministerium für Gesundheit bietet ein Bürgertelefon für eine unabhängige Beratung zum Gesundheitssystem an. Das Beratungsangebot ist kostenlos. Für das Telefonat fallen die nach Tarif üblichen Verbindungspreise in das deutsche Festnetz an.

Beratungszeiten

montags bis donnerstags von 08:00 - 18:00 Uhr | freitags von 08:00 - 12:00 Uhr.

Telefon: 030 340606601

Beratungsservice für Gehörlose und Hörgeschädigte

Telefon: 030 3406066-09 | Fax: 030 3406066-07

E-Mail: info.gehoerlos (a t ) bmg.bund.de

Beratungsservice per Gebärdentelefon

ISDN-Bildtelefon: 030 3406066-08

Video over IP: gebaerdentelefon.bmg (a t)sip.bmg.buergerservice-bund.de

Bürgertelefon vom Bundesministerium für Gesundheit im Internet > hier

2.

Die Unabhängige Patientenberatung Deutschland (UPD) stellt leider den kostenlosen Beratungsservice in den 21 bundesweit vertretenen Geschäftsstellen im Dezember 2015 ein.

Update Januar 2016

Seit Jahresangfang 2016 bietet die Unabhängige Patientenberatung Deutschland (UPD) unter neuer Trägerschaft ihr Beratungs- und Leistungsangebot an: UPD Patientenberatung Deutschland gGmbH mit Sitz in Berlin. Finanziert wird sie vom GKV-Spitzenverband und der zentralen Interessenvertretung der gesetzlichen Kranken- und Pflegekassen in Deutschland. An der Finanzierung ebenfalls beteiligt ist der Verband der Privaten Krankenversicherung (PKV). Dieser übernimmt z.B. die Übersetzungskosten für die Beratungen in russischer und türkischer Sprache.

Beratungstelefone

Deutsch: 0800 0117722 | Türkisch: 0800 0117723 | Russisch: 0800 0117724


montags bis freitags von 8.00 bis 22.00 Uhr und samstags von 8.00 bis 18.00 Uhr

« zurück zum Inhaltsverzeichnis > Krankenkassen

Aufsichtsbehörden der gesetzlichen Krankenkassen

Die zuständige Aufsichtsbehörde beantwortet und bearbeitet Beschwerden zur GKV.

Die Aufsicht über die bundesunmittelbaren gesetzlichen Krankenkassen führt das Bundesversicherungsamt

Bundesversicherungsamt

Friedrich-Ebert-Allee 38

53113 Bonn

Tel: 0228 / 619-0 | Fax: 0228 / 619-1870 | Internet > http://www.bundesversicherungsamt.de/

Gesetzliche Krankenkassen, die in drei oder weniger Bundesländern vertreten sind unterliegen der Landesaufsicht.

Zum Abruf der Adressen > hier

« zurück zum Inhaltsverzeichnis > Krankenkassen

Krankenkassenwechsel

Freiwillige Mitglieder der GKV können ihre Mitgliedschaft kündigen und zu einer anderen gesetzlichen (oder privaten) Krankenkasse wechseln. Dabei ist folgendes zu beachten: 

  • Die Mitgliedschaft in der GKV muss seit mindestens 18 Monaten bestehen. 

  • Die Kündigung erfolgt unter Einhaltung der Kündigungsfrist: Zum Ablauf des zweiten Kalendermonats. Bsp.: Erfolgt die Kündigung zum 20. Februar, endet die Mitgliedschaft am 30. April. Die Mitgliedschaft in der neuen GKV beginnt am 1. Mai. 

  • Zusätzlich abgeschlossene Wahltarife in der GKV werden in der Regel mit einer Mindestbindungsfrist abgeschlossen, welche unter Umständen eine Kündigung (noch) nicht zulassen. 

« zurück zum Inhaltsverzeichnis > Krankenkassen

Spartipp Krankenversicherung

Verbrennen Sie kein Geld durch einen zu hohen Zusatzbeitrag!

Kassenindividuelle Zusatzbeiträge 2016

Dieser Abschnitt gliedert sich in zwei Teilen:

    1. Nach Bundesländern geöffnete Krankenkassen
    2. Bundesweit geöffnete gesetzliche Krankenkassen

Zur Erklärung: Einige Krankenkassen sind nur in einem oder mehreren Bundesländern für die freiwillige Mitgliedschaft geöffnet. Selbständige, die beim Zusatzbeitrag in der GKV sparen wollen, wählen eine

  • bundesweit geöffnete Krankenkasse, oder eine
  • Krankenkasse, die speziell in Ihrem Bundesland geöffnet ist

Folgen Sie diesem Link, wenn Sie eine günstige Krankenversicherung suchen, die in Ihrer Region Aufnahmeanträge von Selbständigen entgegennimmt.

Die Zusatzbeiträge der bundesweit für Selbständige geöffneten gesetzlichen Krankenkassen finden sich im Folgenden auf einen Blick

Stand: 2016

*

actimonda krankenkasse

1,00%

Audi BKK

0,70%

BAHN-BKK

1,40%

BARMER GEK

1,10%

Bertelsmann BKK

1,05%

BKK Mobil Oil

0,80%

BIG direkt gesund

1,00%

BKK Braun-Gillette

1,40%

BKK firmus

0,60%

BKK Gildemeister Seidensticker

1,20%

BKK Linde

1,10%

BKK Pfalz

1,40%

* BKK ProVita

0,90%

BKK VerbundPlus

0,80%

BKK Verkehrsbau Union (VBU)

0,90%

Continentale BKK

1,10%

DAK-Gesundheit

1,50%

Debeka Betriebskrankenkasse

0,90%

Deutsche BKK

1,10%

Die Schwenninger Betriebskrankenkasse

1,10%

energie-BKK

1,10%

HEK Wandsbeker

1,00%

Heimat Krankenkasse

1,10%

hkk

0,59%

IKK classic

1,40%

IKK gesund plus

0,60%

Kaufmännische Krankenkasse

1,20%

Knappschaft

1,30%

Novitas BKK

1,35%

pronova BKK

1,20%

R+V Betriebskrankenkasse

1,00%

Salus BKK

0,70%

SECURVITA

1,10%

SBK Siemens-BKK

1,30%

Techniker Krankenkasse

1,00%

TUI BKK

0,90%

Vereinigte BKK

1,20%

VIACTIV Krankenkasse

1,70%

WMF Betriebskrankenkasse

1,10%

 

BKK family * seit 1. Januar 2016 BKK ProVita

Aufsichtsbehörden der gesetzlichen Krankenkassen

Per PDF-Formular stehen hier die Adressen der gesetzlichen Krankenkassen zur Verfügung, die für freiwillige Mitglieder geöffnet sind. Neben jeder genannten GKV findet sich die Postanschrift der zuständigen Aufsichtsbehörde. An diese wendet man sich beispielsweise bei Beschwerden zur GKV.

« zurück zum Inhaltsverzeichnis > Krankenkassen

Künstlersozialkasse (KSK)

In welchen Fällen sich Selbständige in der KSK versichern können, wird in dem Video verständlich erklärt...

 


Gutschein für Existenzgründer -
gültig im ersten Jahr der Existenzgründung!


Auch interessant: 

Für Unternehmer besteht Abgabepflicht zur Künstlersozialkasse - wird die Einreichung des Erhebungsbogens an die KSK versäumt, kann Bußgeld: drohen!



FIT bleiben!
Kompakte Tipps zur gesunden Ernährung auf einen Blick!

 

sonja  Sonja Meuser | haundis-portal.de

 Geschäftsführende Gesellschafterin Haundis GmbH

 

 

Quellenangaben: GKV-Spitzenverband: gkv-spitzenverband.de | Techniker Krankenkasse: tk.de | AOK: aok.de | Autor: Sonja Meuser, haundis-portal.de 2015 / Update Januar 2016. Die Inhalte wurden mit größter Sorgfalt erstellt. Für die Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität kann jedoch keine Gewähr übernommen werden. Danke für Ihr Verständnis.

Author: Administration haundis-portal.de
Geschrieben am: 23.07.2015 - 14:49:13 Uhr
Kategorie: BÜRO & BUSINESS
Zum Portaleintrag: Haundis GmbH
« Zurück